1. JEVER SUP World Cup Hamburg – Day 1

Taka-Kamaguchi-Robby-Naish

Stu?rmischer Auftakt des 1. JEVER SUP World Cup Hamburg in der Hamburger HafenCity – Team NAISH gewinnt die JEVER SUP Staffel.

Ein Board und ein Paddel, mehr braucht man nicht, um Spaß zu haben. Schon vor dem offiziellen Wettkampf-Start des 1. JEVER SUP World Cups Hamburg, waren die ersten Teilnehmer ganz heiß darauf, auf die Bretter zu gehen und die Beschaffenheit der Elbe zu testen. Mit gewagten Manövern und spektakulären Wendungen stimmten sich die Amateure und Pros fu?r die Stand Up Paddle – Rennen am Freitag Nachmittag, Samstag und Sonntag ein. Der ein oder andere „Reinfall“ war dabei, als die zum Teil noch ungeu?bten Teilnehmer des JEVER SUP Show Staffel Rennens ihre ersten Paddelschläge auf dem ku?hlen Nass machten.

Acht Teams, bestehend aus Sponsoren, Partnern und Medienvertretern, paddelten bei leichtem Wellengang und teils kräftigem Wind auf dem Elbkanal im Traditionsschiffhafen in der HafenCity um die Ehre. Mit dabei waren: die Manager-Riege von JEVER, die Moderatoren AC und Karsten P. im Alsterradio- Team, Radio Hamburg Morning-Show-Wettermoderatorin Sarah und Schauspieler Stefan Luca fu?rs BILD-Team, Ex-St. Pauli-Kicker Benny Adrion im Team Viva con Agua und natu?rlich Robby Naish im NAISH-Team. Er konnte mit seinem Team auch den Sieg nach Hause fahren und genoss sichtlich sein erstes Paddelerlebniss auf Elbwasser: „Ich freue mich u?ber die super Atmosphäre in Hamburg! Der SUP-Virus scheint sich hier schnell zu verbreiten. Und ich lade jeden ein, am Wochenende vorbei zu kommen und SUP auszuprobieren, damit jeder den Spaß selbst erleben kann.“ Glu?cklich, weil trocken, schlug dann auch der letzter Staffel-Paddler an der Kaimauer an: Schauspieler Stefan Luca, der fu?rs Team BILD an den Start ging: „Ich habe heute zum ersten Mal auf dem Brett gestanden. Das ist echt anstrengender als man denkt, aber macht total viel Spaß.“

[media id=13 width=500 height=290]

Bei dem darauf folgenden Qualifizierungsrennen der Amateure über eine Distanz von 6000 metern ging es dann schon weniger entspannt zu. Bei lausigen 17° C und andauerndem Nieselregen wurde um insgesamt 10 Wildcards für die Teilnahme am Pro Race über 10.000 meter am folgenden Sonntag gepaddelt. Als klarer Favorit ging der erst 16 jährige Däne Casper Steinfath mit einem satten Vorsprung von 500 metern aus dem Rennen hervor. Aber auch superflavor Teamrider Andreas Wolter und Christian Hahn konnten sich eines der umkämpften Tickets für das SUP Pro Race sichern in dem es gilt sich gegen Rider wie Eric Terrien und Ekulo Kalama zu behaupten.

Weitere Superflavor Surf Magazine Beiträge die Dich interessieren könnten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.