6 Rennen, 6 Siege: Vincent Langer triumphiert im Racing auf Norderney

Vincent Langer siegt vor Norderney

Der zweite Veranstaltungstag des Rollei Windsurf Cups Norderney brachte den ersehnten Wind für die Surfer. Bei bis zu sechs Windstärken, Regenschauern und Temperaturen knapp über 10 Grad wurde den Fahrern alles abverlangt.

Insbesondere weil die Regattaleitung am Samstag nicht weniger als sechs Wettfahrten durchgeführte. In absoluter Top-Kondition war der amtierende deutsche Racing Meister Vincent Langer (GER-122,Starboard, Severne) aus Kiel. Er gewann sämtliche Rennen und demonstrierte so, dass er zurzeit der Maßstab ist, an dem sich die Mitbewerber orientieren müssen.

Nachdem die Teilnehmer des Rollei Windsurf Cups am ersten Veranstaltungstag des Rollei Windsurf Cups aufgrund des schwachen Windes noch zum Warten an Land verdammt waren, brachte der zweite Tag dann sehr gute Bedingungen für die deutsche Windsurfelite. Regenschauer und niedrige Temperaturen ließen nicht gerade Sommeratmosphäre aufkommen. Aber für die Windsurfer war es am wichtigsten, dass sie aufs Wasser gehen konnten.

Vincent Langer machte von Beginn an klar, der er nach dem Gewinn der Vize-Weltmeisterschaft im Slalom am vergangenen Wochenende auf Sylt hier siegen wollte. Er gewann alle sechs Rennen und führt so nach dem zweiten Veranstaltungstag des Rollei Windsurf Cups mit der Idealpunktzahl von 3,5 Punkten. Langer freut sich: „Formula Racing am oberen Limit ist super! Wir hatten hier heute sehr anspruchsvolle Bedingungen. Da sieht man wieder, dass man auch bei nicht so vielversprechenden Windvorhersagen mit allem rechnen muss. Man hätte sicherlich auch Slalom fahren können. Aber das war so schon völlig ok.“

Der Hannoveraner Helge Wilkens (GER-63, Starboard, Severne) überzeugte mit perfekten Starts und musste nur Langer passieren lassen. So sicherte er sich in vier der sechs Wettfahrten den zweiten Platz. Konsequenterweise liegt er so auch in der Veranstaltungswertung mit 11,0 Punkten auf dem zweiten Platz. Dem Bochumer Denis Standhardt (GER-189, Tabou, Gaastra) kam der stärkere Wind entgegen, so dass er in den Top drei landete.

Fabian Mattes (GER-202, Tabou, Gaastra) aus Kiel und der Bremer Thade Behrends (GER-94) zeigten beide ebenfalls eine starke Leistung und lieferten sich packende Kämpfe. Beide sicherten sich somit Plätze in den Top-5. Für die Überraschungen des Tages sorgten die beiden Youngster Tim Poggeman (GER-130, Gun Sails) und Jan-Moritz Bochnia (GER-495, F2, Gun Sails), die mit herausragenden Leistungen für Aufmerksamkeit sorgten. Beide schafften punktgleich mit 46,0 Punkten den Sprung in die Top-10 und machten so deutlich, dass mit dem Nachwuchs zu rechnen ist.

Für den Sonntag ist noch einmal Leichtwind angesagt, so dass mit weiteren Wettkämpfen in der Disziplin Racing zu rechenen ist. Am Sonntagnachmittag ist die Siegerehrung des Rollei Windsurf Cups Norderney geplant.

Weitere Superflavor Surf Magazine Beiträge die Dich interessieren könnten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.