Billabong Pro Mundaka 2009

mundaka pro

Die 45 besten Surfer der Welt, treffen auf die beste nach Links brechende Welle Europas.

Als achter von insgesamt zehn weltweiten und als zweiter von drei europäischen Stopps der World Tour der Wellenreiter, ist der Billabong Pro Mundaka standesgemäß ein potentieller Ort und Zeitpunkt für die Entscheidung um den Weltmeistertitel der ASP (Association of Surfing Professionals). In diesem Jahr beginnt die Veranstaltung am 5. Oktober mit der offiziellen Eröffnungsfeier und dauert je nach Wellenbedingungen bis maximal 17. Oktober 2009.

Die Welle, die sich vor dem baskischen Fischerdorf Mundaka an der Flussmündung des Oka/Guernika auf einer Sandbank bricht und vor der beeindruckenden Kulisse des Orts und des ihn umgebenden Naturschutzgebiets bis zu 200 Meter lang vorbeirollt, ist bei Surfern aus allen Teilen der Welt bekannt. Falls die Wellen Mundaka nicht optimal erreichen, wird der gesamte Contestzirkus ins weiter westlich liegende Sopelana (ca. 15 Autominuten) umziehen. Diese Entscheidung wird auf täglicher Basis nach Rücksprache mit Surfern und ASP Verantwortlichen vom Contest Director getroffen.

Der Billabong Pro Mundaka ist der zweite von drei europäischen Stopps der ASP World Tour 2009 (Quiksliver Pro France, Rip Curl Search Peniche, Portugal). Billabong veranstaltet darüber hinaus drei weitere Contests der Serie: Billabong Pro Teahupoo (Tahiti), Billabong Pro Jeffrey’s Bay (Südafrika), Billabong Pipeline Masters (Hawaii).
Erstmals wurde der Event im Baskenland 1989 veranstaltet, was maßgeblich zur Bekanntheit und dem Ansehen von Mundaka beigetragen hat. Die Welle, die häufig als „Diva“ bezeichnet wird, macht ihrem Künstlername oft alle Ehre. Alle Komponenten wie Wellenrichtung, Wellengröße, Windrichtung, Strömungen und die Sandbank müssen perfekt zusammenspielen. Wenn Mundaka aber „On“ ist, sind die Wellenreiter der Gegend nicht mehr zu halten und auch die Surfer aus der ganzen Welt nehmen die Reise auf sich. Auch die Geschichte der ASP World Tour wurde in Mundaka häufig schon (um)geschrieben. So wurden Legenden wie Mark Occilupo (AUS), Kelly Slater (USA) oder Andy Irons (HAW) in den Wellen vor dem baskischen Fischerdorf uneinholbar Weltmeister.

Auf www.billabongpro.com werden alle Heats des Billabong Pro Mundaka live aus sechs verschiedenen Kameraperspektiven inklusive Zeitlupen, Experten-Interviews und Hintergrundinformationen im Internet übertragen. Der Contest wird in Englisch, Spanisch, Französisch und Portugiesisch live kommentiert.


Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.