Der Mercedes-Benz SUP World Cup in Scharbeutz – spektakulär und einzigartig

Michael Booth gewinnt Rennen über die Langstrecke / Connor Baxter feiert Gesamtsieg / Deutsche Sonni Hönscheid jubelt über großen Heimerfolg.

Packendes Finale beim Mercedes-Benz SUP World Cup in Scharbeutz: Michael Booth entscheidet das Langstreckenrennen in der Lübecker Bucht für sich. Durch einen starken Schlussspurt siegte der Australier vor dem zweitplatzierten Connor Baxter aus den USA und dem Franzosen Arthur Arutkin. „Es war ein sehr hartes Rennen, was vor allem an dem starken Fahrerfeld lag. Die Bedingungen waren fantastisch, nächstes Jahr komme ich gerne wieder nach Scharbeutz“, freute sich der Gewinner. Der Gesamtsieger kommt allerdings aus den USA. Wie am Samstag im Sprint erreichte Connor Baxter auch über die zehn Kilometer Platz zwei. Bester Deutscher auf der Langstrecke wurde auf Platz elf Steven Bredow, in der Gesamtwertung erreichte Ole Schwarz als Elfter das beste deutsche Ergebnis.

Video – „Der Film“ zum Mercedes-Benz SUP World Cup 2016 by Gleiten.TV Uwe Schröder

Großen Jubel gab es bei den deutschen Frauen. Sonni Hönscheid gewann nach dem zweiten Platz am Vortag heute den Lauf über die Langstrecke und erfüllte sich mit dem Gesamtsieg einen Lebenstraum. „Ist das geil. Die Zuschauer haben mich nach vorn gepusht und ich konnte meine Führung bis ins Ziel retten“, erzählte die 35-Jährige, die ein taktisch großartiges Rennen zeigte. Hinter der Sylterin sicherten sich die 19-jährige Fiona Wylde aus den USA und die deutsche Susanne Lier sowohl im Langstreckenrennen als auch in der Gesamtwertung die Plätze zwei und drei. Die Eutinerin Noelani Sach belegte den fünften Rang beim Mercedes-Benz SUP World Cup in Scharbeutz.

Gleichzeitig mit den Profis starteten auch die Amateure ihr sechs Kilometer langes Rennen. Bei den Frauen gab es ein rein deutsches Podium. Erste wurde Simone Beinsen, vor Ariane Wittmann und Michele Eisbrich.

Einen polnischen Sieger gab es bei den Herren der Amateure. Marcin Hokusz jubelte über seinen ersten Platz vor dem US-Amerikaner Machae Wylde und Torsten Ahrens aus Deutschland.

Der Mercedes-Benz SUP World Cup Scharbeutz ist der einzige Tourstopp der SUP World Series in Europa. Für die besten SUPler der Welt ging es um 25.000 Euro Preisgeld und Ranglistenpunkte. Den Besuchern wurde über drei Tage ein abwechslungsreiches Open-Air-Wochenende mit einem riesigen Messegelände und einem bunten Showprogramm in der Lübecker Bucht geboten. Zufrieden resümierte auch der Veranstalter und Geschäftsführer der Agentur ACT Agency, Matthias Neumann, das Event: „Scharbeutz ist für das Stand Up Paddling in Deutschland der ‚Place to be’. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in 2017.“ Auch der Vorstand der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht, André Rosinski, schwärmte über den Mercedes-Benz SUP World Cup: „Wir sind an der Küste und SUP passt einfach perfekt zu uns. Wir sind begeistert und möchten das Event gerne fortführen.“

Weitere Superflavor Surf Magazine Beiträge die Dich interessieren könnten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.