Grenzenloser Sommerspass mit Inflatable SUP Boards

Inflatable SUP Boards haben im Segment der Allround- und Funshapes die altbewährten Hardboards in GFK oder PE Bauweise nahezu verdrängt. Der Vorteil liegt auf der Hand. Die aufblasbaren Stand Up Paddle Boards benötigen im „Ruhezustand“ bedeutend weniger Lagerfläche, das Verletzungsrisko als Sport/Spielgerät für Kinder ist gering und die Anschaffungskosten liegen bei den meisten Modellen ebenfalls knapp unter denen der Hardboards. Hinzu kommt, dass die Inflatabel SUP Boards von Hause aus mit einem Gepäcknetz ausgestattet sind welches bei einem Hardboard erst aufwendig nachgerüstet werden müsste. Hier können z.B. in einer wasserdichten Tasche verstaut Schuhe für einen kurzen Landgang ins Strandcafe, Sonnencreme für die Kids…

Und die Bootsbesitzer wirds freuen. Die meisten Boards besitzen an Nose und/oder Tail einen O-Ring aus Metall welcer das Abschleppen des Boards ermöglicht und so auch im aufgeblasenen Zustand mitgeführt werden kann.

„Länge läuft“ gilt auch im SUP Sport und so verwundert es nicht, dass auch im SUP Sport aufblasbare Boards mit einer länge von 14 Fuss anzutreffen sind. Wer gerne im heimischen Revier wildert, für den reichen bei weitem den kürzen Modelle in den Längen zwischen 10 und 11 Fuss. Diese besitzen in der Regel ausreichend Volumen um Papa samt Kids zwischen den Beinen sitzend über den See zu manövrieren, einen guten Geradeauslauf für die Wettfahrt mit Gleichgesinnten und optimale kippstabilität für die ersten Stehversuche beim SUP Wellenreiten.

Die Preise für ein Inflatable SUP Board in der als Allround Board zu empfehlenden Länge von 10.6 liegen z.B. bei den Marken Fanatic, BIC und Reviera gleichauf bei 899 Euro.

Inflatable SUP Boards für den grenzenlosen Sommerspass gibt es im gut sortierten SUP Fachhandel und im Superflavor Proshop.

inflatable sup board empfehlung

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.