Jenny Surft – Riesen-Schildkröten, Tsunami-Warnungen, Windsurfentzug

Jenny Surft – So, was ist alles passiert, seit die Kokosnüsse angefangen haben, durch die Gegend zu springen?

Am Montag habe ich in erster Linie geradeaus geschaut, der Dienstag ist irgendwo in meinen Erinnerungen verschollen, am Mittwoch habe ich in Hookipa viel Französisch gesprochen, am Donnerstag fing das Maui Makani Classic (das Finale der American Windsurf Tour) offiziell – mit Eröffnungszeremonie und Strandbevölkerung – an, ich habe meine ersten Per-Anhalter-fahren-Erfahrungen gemacht und noch mehr Französisch gesprochen – mit dem Ergebnis, das ich angefangen habe, meine Gedanken auf Französisch auszuformulieren, statt auf deutsch. Antoine, Morgan und ich sind dann zu den Twin Falls gefahren und in Fehmarn-Sommer-Temperaturigem Wasser schwimmen gewesen und danach habe ich mir den Mund französisch-fusselig geredet bei dem Versuch Skat zu erklären.

jenny surft maui windsurfing superflavor

jenny surft schildkroeten maui superflavorAm Freitag habe ich mich bei meinem inzwischen zweiten Versuch des normalen Surfens waschen lassen, mir die Arme aus den Schultern gepaddelt und am Abend noch Riesenschildkröten beim Händchen-Halten fotografiert. Am Samstag war dann genug Wind für die ersten Heats – dort wurde wohl das meiste Material geschrottet, klappbare Gabelbäume waren also an der Tagesordnung und wer gerade einen Heat hatte, während der kostbaren Zeit aber auf den Felsen gelandet ist, der hat sein Material eben auf den Felsen (noch im Wasser) liegen lassen, ist zum Strand zurück gerannt und mit neuem Material wieder raus. Am Abend war ich dann mit der ganzen Familie bei einer kleinen „Halloween-Fete“, habe meine paar übrig gebliebenen Italienisch-Kenntnisse zusammengekratzt und es gab eine kleine Tsunami-Warnung. Paia, Kahului und noch ein paar andere auf Meeresebene gelegene Orte auf Maui wurden also evakuiert, die „Tsunami“-Welle, die in Alaska ankam war dann geschlagene 10cm hoch und hier kam wohl eine Welle von etwa 1,5m an – der aktuelle Swell in Hookipa ist mehr als masthoch, also locker 4m und mehr.
Am Sonntag habe ich wieder ein bisschen was im Garten gemacht – diesmal aber außerhalb der Kokosnusssprungreichweite – und wieder ein paar nette Fotos in Hookipa gemacht (langsam scheine ich meine Abneigung gegen das Fotografieren überwunden zu haben). Heute war ich dann mal wieder beim Yoga, in New York wird ein HurRicane erwartet und ich leide trotz Wind und Wellen und Meer unter Windsurfentzug. Es wird höchste Zeit, mal wieder Brett und Rigg zu schnappen! Ach ja, und ich werde inzwischen auf alle Altersmöglichkeiten zwischen 15 und 26 geschätzt – wieso auch immer…

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.