Jever Stand Up Paddle Worldcup Long Distance Race

taka-sup worldcup

Tag Drei des Jever Stand Up Paddle World Cup war der Tag der großen Entscheidungen: Im Sprint-Finale der Amateure über die 2.000 Meter konnten sich bei den Damen Marina Wagner aus Hamburg und bei den Herren Daniel Weiß aus Rostock entscheidend in Front paddeln und ließen ihren Verfolgern keine Chance.

Durch das zum Startzeitpunkt des Jever SUP Long-Distance Rennens anhaltende Niedrigwasser im Wettkampf Hafenbecken, wurde der für die vorangegangenen Wettkämpfe massgebliche Rundkurs um zwei Bojen aufgegeben und gegen einen neuen etwas schnelleren Kurs durch das gesamte Hafenbecken ausgeweitet. Der Wegfall der zweiten Boje ermöglichte den SUP Pros eine höhere Gesantgeschwindigkeit. da das für den Sport sonst untypische kräftezehrende Abbiegen um 180° entfiel.

Bei den Profis, die sich  zum großen Finale in der Stand Up Paddle Long-Distance über zehn Kilometer maßen, waren es wieder einmal der Hawaiianer Ekolu Kalama (54:51 Minuten) vor Erik Terrien aus Frankreich und John Hibbard aus Großbritanienund, der dem Starterfeld einteilte. Bei den Damen siegte die Sylterin Sonja Hönscheid (63:04 Minuten) vor Jasleight Geary aus Australien und der jungen Hönscheid, Janni. Der Sieg in der Long-Distance war nach ihren gestrigen ersten Plätzen über die Sprint-Distance bereits ihr zweiter Erfolg beim 1. JEVER SUP World Cup Hamburg. Insgesamt waren zur SUP Long-Distance 22 Männer und 5 Damen angetreten, bzw. hatten sich in den Quailifikationsrennen eine Wildcard erkämpft. Die superflavor SUP Team Rider Andreas Wolter und Christian Hahn schafften es auf Platz 13 und Platz 16.

[media id=15 width=500 height=290]

27.000 Zuschauer, 143 Teilnehmer, sechs stolze Sieger, viele neu infizierte Stand Up Paddler und jede Menge Spaß – kurz, der 1. JEVER SUP World Cup Hamburg 2009 war ein voller Erfolg.

Final Results Men – Profis – Long Distance

1 Ekolu Kalama Hawaii 18
2 Erik Terrien Frankreich 8
3 John Hibbard Großbritanien 5
4 Paul Jackson Australien 10
5 Ernest Johnson Amerika 11
6 Brian Szymanski Amerika 13
7 Alexandre Gregoire Frankreich 2
8 Taka Kamaguchi Japan 14
9 Brian Talma Barbados 16
10 Casper Steinfath Dänemark (Wild Card) 89
11 Abel  Cathelineau Frankreich 7
12 Samuel Ludwig Deutschland, Rostock 107
13 Andreas  Wolter Deutschland, Berlin 140
14 Dirk Soddemann Deutschland,Bielefeld 56
15 Jan Sleigh Großbritanien 3
16 Christian Hahn Deutschland, Berlin 54
17 Claas Zäncker Deutschland, Rostock 118
18 Andreas  Mencke Deutschland, München 87
19 Torsten Schröder Deutschland, Hamburg 65
20 Irfan Celikay Deutschland, Westerland 93
21 Valentin Böckler Deutschland 15
22 Guido Meier Deutschland, München 137


Final Results Women – Profis – Long Distance

1 Sonja Hönscheid Deutschland, Sylt 20
2 Jasleigh Geary Australien 22
3 Janni Hönscheid Deutschland, Sylt 24
4 Claire Blacklock Großbritanien 23
5 Paloma Tobon Deutschland, Rostock 204

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.