JEVER SUP World Cup Sprint Distance Races

Zum Auftakt des zweiten Tages des 1. JEVER Stand Up Paddling World Cup Hamburg ging es in den Vorläufen der Amateure um die Qualifikation für das morgige Finale und die damit verbundenen 5.000,- Euro Preisgeld. Trotz der Aussicht auf Ruhm und einen Platz auf dem Podium stand in erster Hinsicht Spaß auf der Tagesordnung. Bei bestem Stand Up Paddle – Wetter mit Sonnenschein und Temperaturen um die 20°C sorgten zahlreiche Zuschauer und gut gelaunte Teilnehmer für ausgelassene Stimmung und Hawaii-Feeling auf dem Elbwasser mitten in der Hamburger HafenCity.

[media id=14 width=500 height=284]

Gepaddelt wurden die 2000 meter Sprintdistanz auf einem Rundkurs um zwei Bojen auf einheitlichen Naish SUP 11.6. Je Heat waren 12 SUP Paddler am Start, welche im KO System in die nächst folgende Runde kamen. Wie bereits beim Qualifying der Amateure für das Jever Stand Up Paddle Worldcup Pro Race über die 10.000 meter Strecke stach der Däne Casper Steinfath als klarer Favorit hervor, konnte im Fianle aber letztendlich nur Platz zwei hinter Daniel Weiß aus Rostock belegen. Superflavor Team Rider Andreas Wolter landete auf Platz 9.

Eluko Kalama aus Hawaii konnte sich bei den Herren im Sprint-Finale der Profis in einem harten Fight vor Erik Terrien aus Frankreich in Front paddeln und sich somit seinen ersten Titel bei einem JEVER SUP World Cup Hamburg sichern. „Die Konkurrenz war hart, aber ich habe viel trainiert. Ich freue mich, bei diesem tollen Event gewonnen zu haben.“Beim Pro-Finale der Damen über die 2.000 Meter führte heute kein Weg an der ambitionierten Sonja Hönscheid, Tochter von Windsurflegende Jürgen Hönscheid, vorbei. Nach ihrem Sieg zeigte sie sich begeistert von der Veranstaltung: „Es ist ein großartiges Event mit einer tollen Kulisse und fantastischen Zuschauern. Es hat einfach riesigen Spaß gemacht bei diesem ersten JEVER SUP World Cup dabei zu sein.“ Jasleigh Geary aus Ausralien belegte Platz 2 vor Janni Hönscheid.


Final Results Men – Amateure – Sprint Distance

1 Daniel Weiß Rostock 130
2 Casper Steinfath Dänemark 89
3 Georg  Hübener Rostock 94
4 Hans  Jensen Rostock 132
5 Ivo Moring Hamburg 134
6 Nils Molkentin Kiel 99
7 Samuel Ludwig Rostock 107
8 Thusal Gunawardena Hamburg/Singalese 97
9 Andreas Wolter Berlin 140
10 Falk  Mancke Neumünster 77
11 Michi Boettcher Rostock 121
12 Dirk Soddemann Bielefeld 56


Final Results Women – Amateure – Sprint Distance

1 Marina  Wagner Hamburg 231
2 Lucie Reinhold Rostock 223
3 Paloma  Tobon Rostock 204
4 Christina  Kröger Rostock 228
5 Marisa Bischoff  240
6 Rotraud Diwan Hamburg 209
7 Julia Felgenhauer Hamburg 222
8 Sandra Rüder Hamburg 207
9 Sietie Iden Hamburg 206
10 Nina  Krüger Münster 234
11 Susanne  Keller Münster 203


Final Results Men – Profis – Sprint Distance

1 Ekolu Kalama Hawaii 18
2 Erik Terrien Frankreich 8
3 John Hibbard Großbritanien 5
4 Alexandre Gregoire Frankreich 2
5 Paul Jackson Australien 10
6 Ernest Johnson Amerika 11
7 Brian Szymanski Amerika 13
8 Taka Kamaguchi Japan 14
9 Brian Talma Barbados 16
10 Rick Jensen Deutschland 1


Final Results Women – Profis – Sprint Distance

1 Sonja Hönscheid Deutschland 20
2 Jasleigh Geary Australien 22
3 Janni Hönscheid Deutschland 24
4 Claire Blacklock Großbritanien 23

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.