Kelly Slater gewinnt in Tahiti und führt beim ASP World-Titel

Tahiti Flores (Pic by ASP, Robertson) webQuiksilver-Teamfahrer und amtierender zehnmaliger ASP World Champion Kelly Slater (39, USA) holte sich in sauberen 4 bis 6 Fuß-Wellen in Teahupo’o den Sieg beim Tahiti-Event der ASP World Tour, vor Owen Wright (21, AUS). Jérémy Florès surft den „Perfect 20“, holt den Andy Irons Award und steigt damit in die Top 10 der ASP auf.
Slater legte am Finaltag deutlich an Tempo zu und lies Josh Kerr (27, AUS) im Halbfinale hinter sich, bevor er im Finale auf den tödlichen Goofy-Footer Wright traf. Ikone Slater nutzte seine überlegene Backhand-Tuberiding-Technik, um einen 18.43-Punkte-Heat zu landen, was sich für seinen jüngeren Kontrahenten als nicht zu überbieten erweisen sollte. Slater kam (nachdem er JBay verpasst hatte) als Nummer 6 des derzeitigen ASP World-Rankings nach Tahiti, und sein dortiger Sieg – welcher bereits sein 47. Elitetour-Sieg (aus 67 mitgefahrenen Finals) ist – lässt ihn auf Rang 1 in die Höhe schießen. Quiksilver-Teamkollege Jérémy Florès (23, FRA) hingegen lieferte in Tahiti einige der beeindruckendsten Performances des Events. Er holte sich die größten Wellen und surfte sogar bei traumhaften Bedingungen einen „Perfect 20“-Heat. Für seine heldenhaften Leistungen bekam Florès den Andy Irons Award verliehen, dessen Eröffnungsjahr es war. Der Award ehrt den späten ASP und Billabong Pro Tahiti Champion Andy Irons. „Andy (Irons) hat mir soviel bedeutet,“ sagte Florès. „Er war derjenige, zu dem ich mein ganzes Leben lang aufschaute. In harten Wellen, in allen Wellen, war er der Beste, und diesen Award zu gewinnen ist für mich etwas so Besonderes. Er hat jeden auf der Tour inspiriert, und er war auch meine Inspiration in Tahiti. Ich weiß, dass er lächelnd auf diesen Event herunter sah. Danke, Andy.“ Jérémy Florès landet damit auf der 10. Position des ASP-Rankings. Sein Teamkollege und Freund Tiago Pires befindet sich derzeit zusammen mit Ace Buchan auf Platz 12 des Gesamt-Rankings und ist dabei, sein bisher bestes Ergebnis bei einer ASP World Tour einzufahren.
Photos © ASP/ Robertson

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.