Kornum und Asmussen gewinnen beim DWC Kühlungsborn

Der Deutsche Windsurf Cup erlebte im Ostseebad Kühlungsborn ein optimales Windsurf-Wochenende. Ein neuer Teilnehmerrekord zeigte, dass das Ostseebad sich mehr und mehr als  Top-Adresse auf der Tour der nationalen Spitzenserie etabliert hat. So wurde das Teilnehmerfeld auch durch ausländische Profis bereichert, so dass am Ende fast 60 Fahrer aus 6 verschiedenen Ländern in Kühlungsborn an den Start gingen. Sowohl im Slalom als auch in der Disziplin Racing konnten Ergebnisse eingefahren werden. Das Duell der nationalen und internationalen Stars wird auch auf dem Siegerpodest deutlich. Hier stehen punktgleich Gunnar Asmussen (GER-88) und Sebastian Kornum (DEN-24) auf Platz eins.

dwc kuehlungsborn gewinner

Am Samstag kamen bei sechs Windstärken die Slalompiloten zum Zuge. Bei idealen Bedingungen konnten zwei komplette Eliminationen ausgefahren werden. Den ersten Slalom konnte der holländische Worldcup-Fahrer Jordy Vonk (NED-69) für sich entscheiden. Gunnar Asmussen folgte knapp dahinter auf Platz zwei. Der Däne Sebastian Kornum sicherte sich Platz drei vor Nicolas Prien (GER-7) aus Schönberg.  Die Top-5 komplettiert Vincent Langer (GER-1) aus Kiel. In der zweiten Elimination konnte Asmussen den Spieß umdrehen. Diesmal sicherte sich der Flensburger den Sieg und verdrängte Vonk auf Platz zwei. Auf Platz drei und vier folgten Sebastian Kornum und Vincent Langer. Platz fünf sicherte sich der Däne Danni Jakobsen (DEN-64).

In der Slalomrangliste liegen Asmussen und Vonk nach zwei Wettfahrten somit punktgleich Kopf an Kopf an der Spitze. Da Asmussen aber die letzte Wettfahrt für sich entscheiden konnte, verdrängt er den Niederländer auf Platz zwei und sichert sich so den Sieg in der Disziplin Slalom. Die Top-3 komplettiert der Däne Sebastian Kornum. Platz vier und fünf gehen an Vincent Langer und Nicolas Prien.

Am Sonntag schlug dann die Stunde der Racer. Bei ablandigem Wind konnten fünf Wettfahrten in der der Disziplin Formula Windsurfing durchgeführt werden. Auch hier gab es wieder ein spannendes Duell zwischen einem deutschen Topsurfer und einem internationalen Star. Diesmal spielte sich das Duell aber zwischen dem amtierenden deutschen Meister Vincent Langer und dem Dänen Sebastian Kornum ab. Nach vier Wettfahrten konnte jeder der beiden zwei Laufsiege und einen zweiten Platz für sich verbuchen. So lagen die beiden punktgleich an der Spitze. Die Entscheidung musste deshalb im finalen Rennen fallen.

Zunächst sah es nach einem klaren Start-Ziel-Sieg für Kornum aus. Doch in der zweiten Runde stürzte er und drohte die letzte Tonne nicht mehr direkt zu bekommen. So rückten die unmittelbaren Verfolger Prien und Asmussen dicht auf. Nur denkbar knapp rundete er schließlich die Tonne und konnte sich so sowohl den Sieg in dieser Wettfahrt, als auch in der Racing-Wertung sichern. Langer beendete die Wettfahrt nur als Vierter. Das genügte aber, um Platz zwei in dieser Disziplin zu verteidigen. Der dritte Platz geht an Gunnar Asmussen, vor  Nico Prien und dem Kieler Leon Delle (GER-6)

In der Overallwertung werden die Ergebnisse der beiden Disziplinen kombiniert. Auch hier setzt sich der Kampf zwischen den internationalen und deutschen Windsurfern fort. An der Spitze stehen punktgleich mit 4,0 Punkten der Flensburger Gunnar Asmussen und der Däne Sebastian Kornum. Asmussen punktet mit seinem Sieg in der Disziplin Slalom und einem dritten Platz im Racing. Kornum konnte im Racing gewinnen und wurde dritter im Slalom. Dieser Gleichstand kann nicht aufgelöst werden. So hat der Deutsche Windsurf Cup Kühlungsborn gleich zwei Sieger.
Auf dem dritten Platz folgt der amtierende deutsche Meister Vincent Langer, der zweiter im Racing und vierter im Slalom wurde und so auf 6,0 Punkte kommt. Platz vier geht an Nico Prien. Platz 5 im Slalom und Platz 4 im Racing addieren sich für eines der größten deutschen Windsurftalente auf 9,0 Punkte. Der Niederländer Jordy Vonk komplettiert die Top 5.

Neben den Gesamtsiegern werden auch noch die verschiedenen Alterskategorien geehrt. In der Wertung der Junioren, der Teilnehmer unter 17 Jahren, sichert sich der Kieler Kai Paustian (GER-707) den ersten Platz. Luis Ponseti (GER-293) ebenfalls aus Kiel siegt in der Youth-Wertung (U-20). Über den Pokal für die beste Dame darf sich Anissa Morath (DEN-65) aus Dänemark freuen. Uwe Sülter (GER-633) siegt in der Wertung der Grandmaster. Der beste Neueinstiger (Rookie) beim DWC in Kühlungsborn wurde Finn Kroll (GER-740) aus Dahmker.

Weitere Superflavor Surf Magazine Beiträge die Dich interessieren könnten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.