Spannung beim Slalom Match des Windsurf World Cup Sylt 2012

Slalom Match Day One - Windsurf World Cup Sylt Björn DunkerbeckDie schnellsten Windsurfer der Welt kamen am Dienstag zu ihrem ersten Einsatz beim Reno Windsurf World Cup Sylt. Die Wettkämpfe im Slalom wurden gestartet und die Besucher sahen den ganzen Tag lang spannende und rasante Rennen in der Formel 1 des Windsurfens. Besonders gespannt erwarteten die Fans den ersten Auftritt von Björn Dunkerbeck auf „seiner Insel“, wo der 41-fache Weltmeister in diesem Jahr nicht nur seinen zwölften Sieg anpeilt, sondern auch den 42sten WM-Titel holen will.

Aber es war nicht der Tag des Niederländers. Er kam bei den Leichtwindbedingungen am Brandenburger Strand zunächst nicht richtig in Schwung und schied im ersten Wertungsdurchgang bereits im Zwischenlauf aus. In der zweiten Wettfahrt erreichte Dunkerbeck zwar das Finale, wurde nach einem Mastbruch jedoch nur Achter.

Sein schärfster Konkurrent Antoine Albeau aus Frankreich, Weltranglistenzweiter hinter Dunkerbeck, war glänzend aufgelegt, gewann die ersten beiden Wettfahrten vor Westerland und führt die Gesamtwertung an. Björn Dunkerbeck, zur Zeit Zehnter des Gesamtklassements, hat trotz seines unglücklichen Auftakts durchaus noch Chancen, zum 42sten Mal Weltmeister zu werden.

Auch die deutschen Starter waren schnell unterwegs. Gunnar Asmussen fuhr im zweiten Lauf sensationell als Vierter über die Ziellinie und war glücklich über sein bestes Ergebnis beim Reno Windsurf World Cup Sylt. „Ich bin taktisch richtig gut gefahren und total happy“, freute sich der Flensburger.

Der 16-malige Deutsche Meister Bernd Flessner kämpfte sich in der zweiten Wettfahrt trotz großer Meniskusprobleme ebenfalls in das Finale vor und wurde mit Rang sechs belohnt. „Ich komme bei diesen Bedingungen gut klar. Da ist in den nächsten Tagen noch mehr drin“, versprach der Mann von Norderney, der als Zwölfter der Gesamtwertung bester deutscher Slalomfahrer ist. Der Flensburger Vincent Langer erreicht zweimal das Loosers Finale und liegt nur einen Platz hinter Bernd Flessner.

Am Mittwoch steht die Rückrunde im Waveriding am Brandenburger Strand auf dem Programm. Die Zuschauer können sich auf spektakuläre Wettkämpfe und eine erneute Galavorstellung des alten und neuen Weltmeisters Philip Köster freuen.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.