Stürmisches Freestyle-Finale am Ordinger Strand

Bei strahlendem Sonnenschein genossen Fahrer und Zuschauer am Freitag den Hochsommer am Ordinger Strand. Der Wind machte eine Pause, aber es war nur die Ruhe vor dem Sturm beim Think Blue. Kitesurf World Cup. Am Finalwochenende werden bis zu sieben Windstärken erwartet, so dass die Freestyler optimale Bedingen für ihre spektakulären Luftfahrten haben.

Um 9:30 Uhr beginnt am Samstag die Hauptrunde in der Königsdisziplin. Für die 24 besten Kitesurfer der Welt und die zwölf Top-Fahrerinnen geht es nicht nur um den Sieg beim weltweit größten Kitesurf-Event, sondern auch um wichtige Ranglistenpunkte und ein Gesamtpreisgeld von 47.000 Euro.

Gute Chancen auf einen Platz unter den Top Ten hat Europameister Mario Rodwald aus Rendsburg. Auch die Hamburgerin Sabrina Lutz will unter die besten Zehn der Welt fliegen. Nach den Freestyle-Wettbewerben ist am Sonntag noch ein Slalomlauf geplant. Da Christine Bönniger nur 0,3 Punkte hinter der führenden Niederländerin Katja Roose liegt, könnte die Kielerin mit einem Sieg im letzten Rennen ihren Titel beim Think Blue. Kitesurf World Cup doch noch verteidigen.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.