Summer Opening Waveriding

Am ersten Veranstaltungstag des Summer Opening presented by Multivan zeigte die raue Nordsee vor Westerland ihre ganze Kraft. Bei sieben Windstärken und bis zu drei Meter hohen Wellen kamen die Waverider zum Zuge. Der Sieg ging an Leon Jamaer (GER-208) aus Kiel. Er stoppte damit eine spannende Aufholjagd des Hamburgers Klaas Voget (GER-4).

Die Disziplin Waveriding gilt als Königsdiziplin im Windsurfen. Die Teilnehmer treten in einem Knockout-System – Mann gegen Mann – an. Bei der Kür auf den Wellen gilt es, die Jury mit radikalen Sprüngen und spektakulären Wellenritten zu begeistern. Die Wertungsrichter sitzen in zwei VW Amaroks direkt an der Wasserkante und zählen jeweils die zwei besten Wellenritte und den schönsten Sprung aller Fahrer. Als klare Favoriten gingen die Worldcupfahrer Klaas Voget aus Hamburg, sowie Leon Jamaer, Max Dröge und Gunnar Asmussen ins Rennen. Die Sylter Locals Christopher Bünger (GER-36) und Jan Hansen (GER-792) hofften von ihrem Heimbonus profitieren zu können.

Von Runde zu Runde reduzierte sich das Teilnehmerfeld. Durch das ablaufende Wasser wurden die Wellen auf der Sandbank vor dem Brandenburger Strand größer. So konnten die Fahrer die steilen Wellenrampen für immer höhere Sprünge nutzen. Am Ende der Single-Elimination sicherte sich Leon Jamaer mit einer starken Leistung in Sprüngen und Wellenritten Platz eins. Der zweite Platz ging an Max Dröge, vor Chris Bünger und Jan Hansen.

„Heute waren schwierige Bedingungen und man benötigt auch einfach viel Glück. Der Heat gegen Leon Jamaer war extrem schwer. Man muss hier vor Sylt das perfekte Material wählen und sehr taktisch fahren“, so Chris Bünger.

Der Flensburger Gunnar Asmussen und auch Klaas Voget verpassten beide ihren Heat in der Single Elimination und schieden somit schon vor dem Halbfinale aus. Glücklicherweise blieb der Wind den ganzen Tag über perfekt für die Waver. Deshalb konnte die Regattaleitung sogar noch eine Double Elimination (Rückrunde) ansetzen. Alle Fahrer bekamen so noch einmal eine zweite Chance. Dieses nutzten auch Voget und Asmussen. Beide pflügten durch die Rückrunde und ihre Aufholjagd führte sie bis ins Viertelfinale. Dort setze sich dann der Waveprofi Klaas Voget gegen Asmussen durch, um dann mit dem Kieler Max Dröge um den Einzug ins Finale zu kämpfen. Der Wind drehte weiter auf West und machte es Dröge fast unmöglich aus dem Shorebreak zu kommen.

Im Finale trafen somit die Profis Klaas Voget und Leon Jamaer auf einander. Beide Fahrer machten es noch einmal richtig spannend. Jamaer kämpfte zunächst noch mit dem massiven Shorebreak und konnte so erst mit Verspätung seinen Finalheat  antreten. Dort konnte er anschließend aber nach engem Kampf die Aufholjagd von Klaas Voget stoppen. Knapp sicherte er sich den Sieg in der Double Elimination und übernimmt damit die Führung in der Waverangliste.

Auch für die kommenden Tage sind sehr gute Bedingungen für die Windsurfer angesagt. So dass sich alle Besucher auf ein windige und spektakuläre Wettkämpfe am Brandenburger Strand freuen dürfen.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.