Red Bull Storm Chase – Mission1 in Irland

Julien Taboulet (FRA) - Action

Der französische Windsurfer Thomas Traversa gewinnt die erste Mission des Red Bull Storm Chase an der Küste Irlands. Dany Bruch und der Spanier Julien Taboulet erreichten den zweiten und dritten Platz in einem der extremsten Windsurf Wettkämpfe mit acht Meter hohen Wellen und Windgeschwindigkeiten mit bis 140km/h.

BRANDON BAY (Irland). Wenn es einen Ort auf dieser Welt gibt, an dem Du gestern nicht sein wolltest, dann war das wohl Dingels Peninsula in Irland. Markanten dunkle Felsen, die in das kalte Wasser des Atlantiks reichen, gepaart mit dunklen Gewitterwolken mit kaltem Regel und Hagel und Windböen bis 140km/h und riesigen Wellen ließen diesen Ort wie den Eingang zu Hölle erscheinen. Doch die Teilnehmer des Red Bull Storm Chase, waren diese Bedingungen gerade mal gut genug, um an genau diesem Ort Windsurf Geschichte zu schreiben.

Seit August 2012 warteten die für diesen Wettkampf nominierten Teilnehmer aus Brasilien, Spanien, England, Deutschland, Dänemark, Marokko und Kap Verden auf die extremen Stürme, bei denen der Red Bull Storm Chase nur stattfinden würde.

Für den Red Bull Storm Chase wurden vorab Spots in der Bretagne (Frankreich), Galizien (Spanien), die südöstliche Küste Japans, die nordwestliche Küste Tasmaniens und die Ostküste der der USA um Cape Hatteras ausgewählt.

Mit speziellen Westen, die harte Aufschläge absorbieren und GPS-Sendern ausgestattet, starteten Marcelino Browne (BRA), Thomas Traversa (FRA), Julien Taboulet (FRA), Robby Swift (GBR),Dany Bruch (GER), Leon Jamaer (GER), Victor Fernandez (SPA), Boujimaa Guilloul (MAR), Josh Angulo (CPV), und Kenneth Danielsen (DEN) in Bedingungen, an die sie sich bestimmt lange erinnern werden.

Beim Red Bull Storm Chase geht es natürlich nicht nur darum sich im Kampf der Elemente zu behaupten, sondern das ganze natürlich auch mit Style. Vor den Augen der Judges und ein paar wenigen wirklich harten Typen, die da am Strand ausshielten, konnte sich Thomas Traversa zum Sieg der ersten Mission des Red Bull Storm Chase stylen. Gemeinsam mit den sechs bestplatzierten ist er bei der nächsten Storm Chase Mission zugelassen. Jetzt beginnt für die sechs Halbfinalisten das Warten auf den nächsten großen Sturm.

Ergebnisse der ersten Mission beim Red Bull Storm Chase:

1. Thomas Traversa (FRA)
2. Dany Bruch (GER)
3. Julien Taboulet (FRA)
4. Marcelino Browne (BRA)
5. Victor Fernandez
6. Robby Swift (GBR)
7. Boujimaa Guilloul (MAR)
8. Josh Angulo (CPV)
9. Leon Jamaer (GER)
10. Kenneth Danielsen (DEN)

 

Fotos: John Carter und Sebastian Marko/ Red Bull Content Pool

Weitere Superflavor Surf Magazine Beiträge die Dich interessieren könnten:

  • RED BULL STORM CHASE UPDATE: DIE 10 RIDER STEHEN FEST!RED BULL STORM CHASE UPDATE: DIE 10 RIDER STEHEN FEST! Die Teilnehmer für den Red Bull Storm Chase 2012 stehen fest: Marcilio Browne (BRA), Daniel Bruch (GER), Ricardo Campello (VEN), Victor Fernandez Lopez (ESP), Boujmaa Guilloul (MAR), […]
  • Red Bull Storm Chase Film ­– ab sofort lieferbar!Red Bull Storm Chase Film ­– ab sofort lieferbar! Passender könnte das Timing gar nicht sein. Während der erste große Wintersturm Europa durchschüttelt, beginnt der Versand des stürmischsten Windsurf Films aller Zeiten. Ab heute ist die […]
  • Red Bull Stormchase 2012 – Der Windsurf Contest einer anderen DimensionRed Bull Stormchase 2012 – Der Windsurf Contest einer anderen Dimension Drei gigantische Stürme mit über zehn Beaufort, zehn Windsurf-Cracks und der gesamte Planet als Bühne – das sind die Zutaten des radikalsten Windsurf-Contests aller Zeiten: Red Bull Storm […]
  • Red Bull Rising High 2013Red Bull Rising High 2013 15.000 Wakeboard-Fans an den Magellan-Terrassen in Hamburg und weltweit an den Livestreams werden Zeuge, wie sich Raph Derome (CAN) den Sieg am UNIT Parktech Wakeboardroller holt. Den vom […]
  • Sweet’n Salty Surfing-Roadtrip: HalbzeitSweet’n Salty Surfing-Roadtrip: Halbzeit Einen furiosen Auftakt erlebte zu Beginn dieser Woche der Sweet’n Salty Roadtrip von Billabong und Red Bull. Wellen zwischen 1,5 und 2m brachen sich am Sonntag und Montag vor der Küste von […]
  • Red Bull King of the Air 2013Red Bull King of the Air 2013 http://youtu.be/2q-4qbKlTC8 Red Bull King of the Air pumpt nach sieben Jahren neues Adrenalin in das Kiteboarding. In der Vergangenheit war der Red Bull King of the Air eines der […]
  • Deutscher Doppelsieg beim Red Bull Coast 2 CoastDeutscher Doppelsieg beim Red Bull Coast 2 Coast Es war ein Spektakel, wie es die internationale Kitesurf-Szene noch nicht erlebt hat: Rund 500 Racer und Freestyler aus 19 Ländern eroberten am heutigen Sonntag bei Red Bull Coast 2 Coast […]
  • Red Bull Coast 2 Coast – Das längste Kitesurf-Race der WeltRed Bull Coast 2 Coast – Das längste Kitesurf-Race der Welt Zwei Küsten, 40 Kilometer und über 200 Starter: Mit Red Bull Coast 2 Coast kommt am 7. September 2013 eines der härtesten und spektakulärsten Rennen in der Geschichte des Kite-Sports nach […]
  • Red Bull Coast 2 Coast 2015Red Bull Coast 2 Coast 2015 Red Bull Coast 2 Coast kommt zurück nach Fehmarn • Anmeldestart für 600 Teilnehmer beim längsten Kitesurf-Rennen der Welt • Der Niobe Strand wird am 19. September 2015 zum Mekka der […]
  • Poopies Slip & Slide – Red Bull VideoPoopies Slip & Slide – Red Bull Video Aus dem Hause Red Bull erreicht uns mal wider ein schön gedrehtes Video mit jeder Menge Surf Szenen und der Aufforderung das gesehene auf keinen Fall nach zu machen, was nur schwer […]
  • Red Bull Sweet’n Salty Surfing RoadtripRed Bull Sweet’n Salty Surfing Roadtrip Billabong und Red Bull haben sich in diesem Herbst zusammen getan, um eine Gruppe von zwölf Surferinnen und Surfern aus Deutschland auf einen einwöchigen Roadtrip durch die […]
  • Red Bull Coast 2 Coast: Rekord-Massenstart mit 400 Kitern Red Bull Coast 2 Coast: Rekord-Massenstart mit 400 Kitern Red Bull Coast 2 Coast hat nach der offiziellen Ankündigung Begeisterung in der deutschen und europäischen Kitesurf-Szene ausgelöst. Um möglichst vielen Kitern die Teilnahme an diesem […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.