Superfinale der Kitesurf Masters auf Norderney

Am vergangenen Wochenende fand auf Norderney die Finalveranstaltung der Kitesurf Masters 2016 statt. Beim letzten Stopp der deutschen Meisterschaftsserie ging es noch einmal um wichtige Punkte für die Rangliste. Der Wind spielte gut mit, so dass alle drei Disziplinen gefahren werden konnten.

Am Sonntag starteten die Freestyler mit einer Frühschicht. Um 06:00 Uhr trafen sich die Kiter am Strand von Norderney. Insbesondere den Wettkämpfen der Männer fieberten die Fans entgegen. Vor der Finalveranstaltung lagen Marian Hund, der Deutsche Meister von 2015 und Linus Erdmann, der Deutsche Meister von 2014 punktgleich an der Spitze. Die Entscheidung würde so beim letzten Tourstopp auf Norderney fallen. Erdmann und Hund konnten sich problemlos durch die Vorrunden kämpfen, bis die beiden dominierenden Freestyler des Jahres 2016 im Finale aufeinander trafen. Hier konnte sich Linus Erdmann durchsetzen und eroberte so den Deutschen Meistertitel im Freestyle. Marian Hund kann sich über den Vizemeister-Titel im Freestyle freuen. Arne Bölts siegte im B-Finale von Norderney vor Erwin Gruber. Damit sicherte er sich auch Platz drei in der Jahresrangliste.

Bei den Damen stand Sabrina Lutz bereits vor dem letzten Tourstopp als Deutsche Meisterin fest. Auch beim Finalstopp ließ sie ihren Konkurrentinnen keine Chance. Damit verteidigte sie ungeschlagen ihren DM-Titel. Hinter ihr wurde es aber richtig spannend. Drei Fahrerinnen hatten vor dem Saisonfinale eine Chance auf den Vizemeistertitel. Helen-Giovanna Döpke belegte beim Finale auf Norderney zwar nur Platz vier, was ihr aufgrund guter Leistungen bei vorherigen Regatten aber trotzdem Platz zwei in der Jahresrangliste beschert. Gina Bihn eroberte auf Norderney einen starken zweiten Platz. Das war wichtig, denn ihre Konkurrentin Leonie Finke konnte auf Norderney mit Platz drei ebenfalls wichtige Punkte sammeln. In der Jahresrangliste liegen Gina Bihn und Leonie Finke punktgleich. Im Tiebreak kann sich Bihn aufgrund des besseren Streichers durchsetzen und so Platz drei auf dem Podium der Freestyle-Damen 2016 sichern.

Bei den Freestyle-Youth konnte Jannis Rummer die ersten beiden Tourstopps gewinnen. Er ging damit nicht nur als Favorit, sondern sogar mit dem sicheren Meistertitel in der Hand in die Finalveranstaltung. Er wurde seiner Favoritenrolle gerecht und siegte auch beim letzten Tourstopp auf Norderney. Damit kann er sich über einen perfekten DM-Titel im Freestyle der Junioren freuen. Tom Maurer belegt auf Norderney und in der DM-Jahreswertung Platz zwei und wird damit deutscher Vizemeister. Jakob Kiebler wird auf Norderney Dritter. Das ist auch der Platz, den er in der Jahresrangliste belegt.

Bereits am Samstag sorgten die Slalompiloten für Action auf der Nordsee. Dies ist die neue olympische Jugendklasse. Die Fahrer gehen in dieser Disziplin auf einen rasanten Slalomkurs. An den Bojen kommt es zu spektakulären Manövern. Auch hier geht es in der Rangliste denkbar eng zu. Nach vier Tourstopps liegen die beiden Erstplatzierten punktgleich. Nur aufgrund der Tiebreak-Regelung kann sich am Ende Elias Ouahmid durchsetzen. „Die Disziplin Slalom ist ja in diesem Jahr neu. Es ist cool Slalom auch auf nationalen Events zu fahren. Die Bedingungen auf Norderney waren schwierig, ich bin so viel Strömung nicht gewohnt. Es war eine Herausforderung, aber auch mit diesen Bedingungen muss man als guter Kiter klar kommen. Insgesamt war es für mich eine gute Saison und ich freue mich aufs nächste Jahr“, sagt Elias Ouahmid. Knapp geschlagen folgt Jan-Niklas Paasch auf Platz zwei. Er kann sich aber über den Sieg bei der Abschlussregatta auf Norderney freuen. Xaver Kiebler folgt in der Jahresrangliste nur einen Punkt hinter dem Führungsduo. In der Alterskategorie (U-17) sichert sich Kiebler sogar den Sieg.

kitesurf masters girls

Für faszinierende Bilder sorgten auch die Racer. In dieser Disziplin  gehen alle Starter gemeinsam auf den Kurs. Im Racing treffen die klassischen Raceboards auf die futuristischen Foilboards. Die Kiter scheinen hier schwerelos über das Wasser zu schweben. Der Garmisch-Partenkirchener Florian Gruber konnte sich durch Siege bei allen bisherigen Tourstopps vorzeitig den DM-Titel in der Foilwertung sichern. Auf dem zweiten Platz in der Jahresrangliste folgt Andi Hanrieder vor Frank Rosin, der eine sensationelle Aufholjagd mit einem sechsten Platz beim Saisonfinale abschließen konnte. Bei den klassischen Raceboards konnte Jannis Maus seinen DM-Titel verteidigen. „Es freut mich total noch einmal Erster im Racing zu sein. Für die nächste Saison werde ich aufs Foilen umsteigen und im Winter dafür gut trainieren. Mal schauen, wie es dann gegen Florian läuft“, so Jannis Maus. Elias Ouahmid wird Vizemeister auf dem Raceboard vor Emmanuel Norman. Beste Dame im Racing 2016 ist Annett Bremer auf Platz 11.

Das Saisonfinale der Kitesurf Masters auf Norderney war ein großer Erfolg. Die Nordseeinsel zeigte sich von ihrer besten Seite. Der Deich am Januskopf wurde zu einer echten Tribüne der „Kite-Arena Norderney“. Tausende Zuschauer verfolgten die Wettbewerbe der deutschen Kite-Elite und genossen das Rahmenprogramm der Kitesurf Masters. „Norderney ist ein toller Standort für hochklassige Wassersport-Events. Die Bedingungen an Land und auf dem Wasser gehören zum besten, was Deutschland zu bieten hat“, lobt Matthias Regber von der Choppy Water GmbH. „Wir kommen immer gerne mit den Kitesurf Masters oder dem Deutschen Windsurf Cup nach Norderney“.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.