Zwei Sieger bei den Funboard Racing Championships

Gleich zwei Sieger gab es bei den Funboard Racing Championships 2014, die im Rahmen des Rollei Summer Openings presented by Volkswagen Nutzfahrzeuge in Westerland auf Sylt ausgetragen wurden. Die ausgezeichneten Windbedingungen ermöglichten Wettfahrten an allen Veranstaltungstagen. So konnten insgesamt sieben Slaloms und sogar 11 Wettfahrten in der Disziplin Racing durchgeführt werden. Bis zum letzten Rennen war der Ausgang offen und am Ende stehen sogar zwei strahlende Sieger gemeinsam an der Spitze: Der Kieler Vincent Langer (GER-1, RRD, Point-7) und der Däne Sebastian Kornum (DEN-24, JP, Neil Prüde) teilen sich den Titel des „Funboard Racing Champions 2014“.

SebastianKornum_Vincent Langer

An drei Tagen stand die Disziplin Formula Racing auf dem Plan. Nach insgesamt 11 Wettfahrten siegt in dieser Disziplin überlegen der Däne Sebastian Kornum, der sieben Racings gewinnen konnte. Auf dem zweiten Platz folgt der starke Lette Janis Preiss (LAT-23, GA-Sails). Er gewann zwar nur eine Wettfahrt, überzeugte aber mit einer konstant starken Leistung. Vincent Langer konnte sich als bester Deutscher, auf dem dritten Platz in dieser Disziplin erfolgreich in Szene setzen. Christian Justesen (DEN-26, RRD. Point-7) aus Dänemark überzeugte mit Platz vier. Fabian Mattes (GER-202, Gaastra, Tabou) aus Ravensburg zeigte, dass er zu den besten Deutschen in dieser Disziplin gehört und eroberte Platz fünf.

Zwei Tage herrschten auf der Nordsee vor Sylt radikale Bedingungen mit teilweise hohen Wellen und bis zu sieben Windstärken. So konnten sieben Slaloms durchgeführt werden. In dieser Disziplin dominierte der Kieler Vincent Langer. Er siegte in sechs Wettfahrten und steht am Ende mit der Idealpunktzahl von 5,0 Punkten an der Spitze der Slalomwertung. Der Flensburger Gunnar Asmussen (GER-88, Patrik, North) konnte als einziger die Siegesserie von Langer unterbrechen und überzeugte mit weiteren starken Platzierungen. So konnte er Platz zwei erobern. Der Däne Kornum sicherte sich den dritten Platz. Der Norderneyer Dennis Müller (GER-89, F2, Gun) zeigte, dass ihm die rauen Nordseebedingungen sehr gut liegen. Platz vier im Slalom ist sein Lohn für die Trainingseinheiten auf der Nordsee. Der Däne Christian Justesen komplettiert die Top-5 in der Disziplin Slalom.

Die Funboard Racing Championships sind eine Kombinationswertung aus den Ergebnissen der beiden Disziplinen Slalom und Formula Racing und mit einem Gesamtpreisgeld von € 10.000,- dotiert. Hier zeichnete sich schon ab dem zweiten Tag ein spannender Kampf zwischen Vincent Langer, dem Slalom-Vizeweltmeister 2013 und dem Dänen Sebastian Kornum ab. Dieses Duell bestimmte auch die weiteren Veranstaltungstage. Während Langer im Slalom auftrumpfte, dominierte Kornum in der Disziplin Racing. Am Ende waren beide punktgleich an der Spitze: Langer sichert sich mit Platz eins im Slalom und Platz drei im Racing 4,0 Punkte. Kornum kommt mit Platz eins in Racing und Platz drei im Slalom ebenfalls auf 4,0 Punkte. Dieser Gleichstand lässt sich nicht auflösen. So werden die beiden Fahrer gemeinsam mit dem Titel „Funboard Racing Champion 2014“ geehrt. Jeder von ihnen kann sich über € 2.500,- Preisgeld freuen. Noch nie hat es ein derartig enges Ergebnis gegeben.

Extrem eng ist der Kampf um Platz drei. Janis Preiss aus Lettland präsentierte sich in bestechender Form. Mit Platz zwei im Racing und Platz sechs in der Disziplin Slalom kommt er auf 8,0 Punkte. Nur einen Punkt dahinter folgen mit jeweils 9,0 Punkten Christian Justesen und Gunnar Asmussen. In diesem Kopf-an-Kopf Rennen kann der Flensburger Asmussen von seinem zweiten Platz in der Disziplin Slalom profitieren und im Tie-Break den Dänen Justensen auf Platz fünf verdrängen. Mit Dennis Müller auf Platz sechs und Fabian Mattes auf Platz sieben konnten sich weitere Deutsche erfolgreich in dem Fahrerfeld platzieren.

Die Dänin Anissa Morath (DEN-85, Gaastra) behauptete sich mit Platz 23 sehr gut in dem Herrenfeld. Jan-Moritz Bochnia (GER-9, F2, Point-7) belegt mit Platz 19 im Gesamtfeld den ersten Platz in der Youth-U20-Wertung. Der erst 15-jährige Michel Antoine Becker (GER-277) eroberte Platz 16 in der Gesamtwertung und ist so bester Junior-U17. Alle drei können sich jeweils über ein Preisgeld von € 500,- freuen.

Bester Rookie (Neueinsteiger) ist Luis Ponseti (GER-293) auf Platz 21. Der Lette Janis Preis kann sich als bester Master (Ü35) über einen zweiten Pokal freuen. Arvydas Moliusis (LTU-789 Starboard, Severne) aus Litauen ist mit einem 10. Platz bester Grandmaster (Ü45).

Das Rollei Summer Opening presented by Volkswagen Nutzfahrzeuge war ein großer Erfolg. An allen fünf Regattatagen konnten Wettfahrten durchgeführt werden. Mit insgesamt 18 Wettfahrten gehen die Funboard Racing Championships als eine der erfolgreichsten Regatten in die Geschichte ein. Insgesamt kamen ca 80.000 Besucher an den Brandenburger Strand um die Wettbewerbe der Windsurfer zu verfolgen. Auch für das kommende Jahr steht der Termin für das Summer Opening Sylt 2015 bereits fest: Vom 13. bis zum 17. Mai werden die Surfer dann wieder am Brandenburger Strand die Saison auf Sylt eröffnen.

Weitere Superflavor Surf Magazine Beiträge die Dich interessieren könnten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.