Die Streetwear Trends 2013

Sneakers, Hoodies, Caps, trendige Winterjacken und Jeans: Die Streetwear 2013 wartet mit betont legerer Mode auf und überzeugt durch ihre Vielfalt. Doch auch für überzeugte Modefreaks gibt es das Richtige von den Laufstegen in Paris, New York, Mailand, London und Berlin.

streetweartrends 2013Streetwear für den Alltag
Levi’s etwa setzt auf Mode, die jede Bewegung mitmacht, auch auf dem Skateboard: Funktionalität und Lässigkeit sind die Schlüsselbegriffe. Eine Mixtur aus echten Skate-Surf-Street-Styles und verschiedene Versionen der Star-Prest-Hose sowie Denims werden mit Tees, Parkas und Shirts kombiniert, um jeden Praxistest zu bestehen. Streetwear 2013 kommt leger und funktional daher und überzeugt mit Praxistauglichkeit und Resistenz.

Für Modebewusste
Die Fashion-Shows in Mailand, Paris und New York haben es offenbart: Die Dame setzt 2013 ebenfalls auf betonte Lässigkeit, wobei Basics mit edlen Accessoires wie Taschen kombiniert werden. Heraus kommt ein Look, der es in sich hat und Chic mit Alltagstauglichkeit kombiniert. Fashionshirts runden das Outfit ab und sorgen für den richtigen Pfiff. Dabei gibt es wahrlich kein Mangel an Auswahl: Streetwear ist so in wie noch nie und punktet gleich mit mehreren Attributen: Praxistauglichkeit, Chic, Bequemlichkeit und modischen Highlights.

Surfwear
Als Trendsetter zeichnen sich seit Jahren die Surfer-Gemeinschaft aus. Ihr Auge für Material, Schnitte und Detail sorgen für neue, ungewohnte Kleidungs- und Accessoires-Kombinationen, die vor allem durch leichte Pflege und universelle Einsatzmöglichkeiten hervorstechen. Bequem sollte die Kleidung sein und gut aussehen, wobei im Frühjahr 2013 gut aussehen bedeutet, dass die Lieblingsstücke so wirken sollten, als ob sie schon mehrere Saisonen getragen wurden. Leicht ausgewaschene Farben und abgewetzte Ränder, die darauf schließen lassen, dass der Träger den Großteil seiner Freizeit bei jedem Wind und Wetter im Freien verbringt.

Während Jeans ein Dauerbrenner sind, ist im Frühling/Sommer 2013 die Zeit der Chinos gekommen. Schon im letzten Jahr ein Tipp gewesen, dominieren sie 2013 in kräftigeren Farben und fallen sowohl an Männern als auch an Frauen auf. Ganz abgesehen von ihrem angenehmen Tragekomfort. Die Accessoires sind weniger verspielt und stellen eher den praktischen Nutzen in den Vordergrund – Organisches Surf Wax, Strandtücher und einen Ledergürtel mit Werkzeug.

Der Mode-Markt für weibliche Surfer ist heiß umkämpft. Hier setzen Marken vermehrt auf Qualität, Fashion, „Surfing“ und Kombinationsmöglichkeiten der verschiedenen Produkte. Short oder Rock, Jacke oder Sweater, Bluse oder T-Shirt? Den meisten Nutzen haben die Käuferinnen, wenn die Stücke viele Tragevariationen zulassen. Stäbchen und Maschen, Fransen, texturenreiche Garne, große offene Gewebe, Dip Dye Effekte und ethnische Untertöne bestimmen die Frauenlinien der großen Marken. Am vielseitigsten zeigen sich Häkel- und Stricksachen. Ein Strick-Cover-Up über einem Strandkleid verwandelt sich in der Nacht zu einem sexy Accessoire über Skinny Jeans.

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.