Robby Naish beeindruckt beim PWA Finale auf Maui

Windsurf-Legende Robby Naish sorgte beim PWA Weltfinale der Windsurf-Profis auf Maui/Hawaii (USA) für eine echte Überraschung. Der 52 Jährige bewies der Konkurrenz, dass er immer noch zu den weltbesten Windsurfern gehört und feierte am Ende des 14-tägigen Events einen beeindruckenden elften Platz, nachdem er die Vorrunde sogar als Fünfter beendet hatte.
robby naish windsurfing

Copyright: PWA / John Carter

 

„Das war der totale Fun. Ich habe es so genossen, mich mit meinen doch deutlich jüngeren Freunden auf dem Wasser zu messen. Die Bedingungen mit leichtem Wind und großen Wellen in der Hinrunde haben mir natürlich in die Karten gespielt, denn so zählten nur Wellenritte“, erklärte Naish nach dem finalen Wave-Event der PWA-World Tour.

Und Naish freute sich auch für den Deutschen Philip Köster, den er selbst schon vor Jahren zu seinem potenziellen Nachfolger ernannt hatte. „Philip ist eines der größten Talente der Welt. Keiner springt so grandios wie er. Ich beglückwünsche ihn zu seinem dritten WM-Titel und bin mir sicher, dass es nicht der letzte war“, sagte Naish.

Naish bekam beim Finale der Windsurf Profis von dem offiziellen Verband PWA spontan eine „Wild Card“, um an den Start zu gehen. Der aus San Diego in Kalifornien stammende vielfache Wind- und Kitesurf Weltmeister gilt als „ Waterman “. Er steht noch heute fast täglich entweder auf einem Wind- und Kitesurf-, einem Wave- oder Stand Up Paddle Board.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.