Spannender Finaltag beim Beetle Kitesurf World Cup 2012

Spannender konnte das Finale zum Abschluss des Beetle Kitesurf World Cup kaum sein. Durch einen zweiten Platz in der allerletzten Wettfahrt büßte Christine Bönniger am Sonntag ihre Führung im Course Racing ein und belegte Platz zwei hinter der Niederländerin Katja Roose. Bis zum Finaltag hatte die Kielerin vorn gelegen, wurde aber praktisch auf der Ziellinie von der Führenden der PKRA-Rangliste noch abgefangen, die vier der letzten fünf Rennen gewann.

Mit diesem tollen zweiten Rang hat die 25-jährige aber ein großes Ausrufezeichen in Richtung Olympische Spiele 2016 in Rio de Janeeiro gesetzt. Dort wird Kitesurfing erstmals zu olympischen Disziplin. „Es ist schade, wenn man kurz vor seinem größten Erfolg steht und dann noch abgefangen wird. Aber Katja hatte im letzten Rennen einfach die bessere Strategie. Der zweite Platz ist aber auch ein tolles Ergebnis für mich, er gibt mir Motivation für meine Mission Olympia“, zeigte sich die schnelle Kielerin fair, trotz ihrer verständlichen Enttäuschung.

Auch bei den Herren fuhr ein Deutscher vorne mit. Florian Gruber aus Garmisch-Partenkirchen belegte einen hervorragenden sechsten Platz und unterstrich mit seinem ersten Tagessieg am Sonntag ebenfalls seine Olympia-Ambitionen im Course Racing. Den Wettbewerb gewann der Amerikaner Bryan Lake.

Der Niederländer Youri Zoon und die Spanierin Gisela Pulido wiederholten in der Königsdisziplin ihre Vorjahressiege. Beste Deutsche waren Sabrina Lutz aus Hamburg auf Platz sieben und der Rendsburger Mario Rodwald als Neunter.

Eine gelungene Premiere feierten die erstmals ausgetragenen Airstyle World Championships am Ordinger Strand. Hier konnte Kristin Boese ihren neun WM-Titeln zwar keinen weiteren hinzufügen, die Potsdamerin wurde nach einer enttäuschenden Hinrunde jedoch noch überraschend Vizeweltmeisterin hinter Gisela Pulido. Der Spanier Alvaro Onieva gewann den Weltmeistertitel der Herren.

Die Ergebnisse beim Beetle Kitesurf World Cup 2012 St. Peter Ording

Course Racing Männer
1. Bryan Lake (USA)
2. Riccardo Leccese (Kolumbien)
3. John Heineken (USA)

6. Florian Gruber (Garmisch-Partenkirchen)

Course Racing Frauen
1. Katja Roose (Niederlande)
2. Christine Bönniger (Kiel)
3. Nuria Goma (Spanien)

Airstyle World Championships Männer
1. Alvaro Onieva (Spanien)
2. Reno Romeu (Brasilien)
3. Ariel Corniel (Dominikanische Republik)
4. Toby Bräuer (Hamburg), 4. Platz

Airstyle World Championships Frauen
1. Gisela Pulido (Spanien)
2. Kristin Boese (Potsdam)
3. Katja Roose (Niederlande)

Freestyle Männer
1. Youri Zoon (Niederlande)
2. Kevin Langeree (Niederlande)
3. Alex Pastor (Spanien)?Frauen

9. Mario Rodwald (Rendsburg),

Freestyle Frauen
1. Gisela Pulido (Spanien)
2. Bruna Kajiya (Brasilien)
3. Karolina Winkowska (Polen)

7. Sabrina Lutz (Hamburg)

Weitere Superflavor Surf Magazine Beiträge die Dich interessieren könnten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.